Kuhn - Simply great forage with KUHN
  
 Home 
  
  
 Over 50 years of expertise 
  
  
 The importance of forage quality 
  
  
 How to Produce Above Average Forage? 
  
  
 KUHN´s contributions for high forage quality 
  

Bibliography

 


The importance of forage quality

List of references

(1) International Livestock Research Institute:
http://www.ilri.org/ilrinews/index.php/archives/12112 (opened on 17th April 2014).

(2) OECD/FAO (2011): OECD-FAO Agricultural Outlook 2011-2020, OECD Publishing and FAO.
http://dx.doi.org/10.1787/agr_outlook-2011-en
    (3) Barenbrug:
    http://www.barenbrug.com/news/focus-on-grass-quality-decreases-feed-costs-at-dairy-farms.htm (opened on 22nd April 2014).
      (4) MS communications under reg. 562/2005 & 479/2010 + LTO: Dutch Agriculture and Horticulture Organisation.
        (5) J. Thomsen (2013): „Futterkosten im Fokus – Wo liegen die Ressourcen?“. LWK Schleswig-Holstein.
        http://www.rinderzucht-mv.de/fileadmin/pdf/managementseminar/Managementseminar_2013_Herr_Thomsen.pdf (opened on 22nd April 2014).


        How to produce above average forage?

        List of references

        (1) Hopkins (2000).
        BEEVER, D.E., N. OFFER and M. GILL: The feeding value of grass and grass products. In: Grass its production and utilization. Eds.: Hopkins A., Blackwell Science Ltd, Oxford (Großbritannien), 2000.

        (2) Jeroch et al. (2008).
        STEINHÖFEL, O. u. H. JEROCH: Grünfutter und Grünfutterkonservate. In: Ernährung landwirtschaftlicher Nutztiere. Hrsg.: Jeroch, H., W. Drochner, O. Simon et al., Eugen Ulmer, Stuttgart, 2008.

        (3) H. Spiekers: „Tierphysiologische Anforderungen an die Silagequalität“. LfL, Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft, Grub.

        (4) H. Spiekers et al. (2009):
        SPIEKERS, H., H. NUßBAUM u. V. POTTHAST: Erfolgreiche Milchviehfütterung. DLG-Verlag, Frankfurt am Main, 2009

        (5) U. Wyss (2005): „Beurteilung von Silagen – Merkblatt für die Praxis“. ALP aktuell, Nr. 18, Agroscope.

        (6) W. Stromberger (2013): „Beste Silagen lieber gefressen”. ktn.lko.at.
        http://ktn.lko.at/?+Beste-Silage-wird-lieber-gefressen-Landwirtschaftskammer-Fuetterung+&id=2500,1784524,1376273,,YmFjaz0xJm1vZGU9bmV4dCZwYWdpbmc9eWVzX18zMA (opened on 12th May 2014).

        (7) J. Thaysen (2013): „Diese Faktoren beeinträchtigen die Gärqualität“.
        www.elite-magazin.de. (http://www.elite-magazin.de/fuetterung/Faktoren-die-die-Gaerqualitaet-beeintraechtigen-1224668.html (opened on 12th May 2014).

        (8) H. Nussbaum (2007): „Dreck macht nicht fett - Verschmutzung bei Grassilage“. Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf.

        (9) C. Kalzendorf, H.H. Kowalewsky, A. Fibbeker (2006): Auswirkung von Futterverschmutzung bei Grassilage. Landwirtschaftskammer Weser-Ems.

        (10) R. Resch (2008): „Grundfutterqualität - Bewertung der wichtigsten Einflüsse“. 5. Fachtagung für Schafhaltung, 1 – 7, LFL Raumberg-Gumpenstein.

        (11) Pahlow et al. (2011): werde daheim noch nach dem entsprechenden Kapitel im Buch suchen. Falls Herausgeber und Buchtitel schon ausreichen:
        Hrsg.: Gerighausen, H.-G., K. Hünting, H. Jänicke et al: Praxishandbuch Futter- und Substratkonservierung., DLG-Verlag, Frankfurt am Main, 2011.

        (12) J. THAYSEN und A. WAGNER (2011): „Qualitäts-Grassilage – vom Feld bis in den Trog“. Hrsg.: aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V.

        (13) J. MÜLLER und R. BAUER (2006): Futterkonservierung. In: Pflanzliche Erzeugung. Hrsg.: Rippel, R., R. Brandhuber, P. Capriel et al., BLV Buchverlag, München.

        (14) J. Galler (2011): „Silagebereitung von A bis Z: Grundlagen – Siliersysteme – Kenngrößen“. Landwirtschaftskammer Salzburg, 1. Auflage.

          KUHN SITE    THEMATIC WEBSITES    SOCIAL NETWORKS  

        Facebook

        YouTube